Happy Birthday, Daniel Düsentrieb!

60 Jahre stark und froh, Erfinder, mach nur weiter so.

Von Florian Stickel 4. Mai 2012 16:42

(c) EhapaSeit sechzig Jahren zählt er zur Stammbesetzung Entenhausens: Dipl.-Ing. Daniel Düsentrieb! In diesen Tagen feiert der beste Erfinder aller Zeiten seinen jugendlichen sechzigsten Geburtstag.

 

Wir verdanken Entenhausens genialen Ingenieur mit seinem passend widerspenstigen Haar und charakterstarken Hut mit Kinnriemen dem Großmeister Carl Barks persönlich. Er lies Daniel Düsentrieb (engl. Gyro Gearloose) in Heft 140 des US-amerikanischen Disneycomic-Klassikers Walt Disney’s Comics and Stories 1952 zum ersten Mal auftreten. Düsentrieb hüpfte hier auf einem Pogostock in der Hoffnung durch das Bild, eine neue Methode erfunden zu haben, um Sahne zu Butter zu verarbeiten.

 

Seitdem hat uns Düsentrieb mit Erfindungen wie dem aufblasbaren Campingwagen, dem raketengetrieben Einrad und der Persönlichkeits-Wechsel-Maschine immer wieder inspiriert. Daniel, weiter so!

 

 

0Kommentare
Sponsored Links
Neue Stories
  • Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina werden geehrt. (Foto: Olivier Hoslet)Hannah-Arendt-Preis für Pussy Riot

    Zwei Aktionskünstlerinnen der Gruppe Pussy Riot erhalten gemeinsam mit dem ukrainischen Schriftsteller Juri Andruchowytsch den diesjährigen Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken.

  • «DDR Posters - Ostdeutsche Propagandakunst» von David Heather. (Foto: Prestel Verlag)Propaganda und Realität: Poster und Fotos aus der DDR

    Die Wirkung von Bildern ist unbestritten, wobei gemalte vor allem das widerspiegeln, was wahrgenommen werden soll. Sie sind Träger und Vermittler bestimmter Absichten und Botschaften. Fotos hingegen sind zumeist Momentaufnahmen der Realität und sprechen häufig für sich.

  • Lisbeth Exner und Herbert Kapfer haben eine «Verborgene Chronik 1914» zusammengetragen. Deutsches Tagebucharchiv Galiani Verlag (Foto: Galiani Verlag)«Wo ist der Krieg?» - Das Jahr 1914 in Tagebüchern

    «Endlich, endlich ist mein sehnlichster Wunsch erfüllt!», schreibt der Pfarrer Siegfried Eggebrecht am 11. Dezember 1914 in sein Tagebuch. Endlich hat man ihn zum Feldgeistlichen ernannt, er darf in den Krieg: «Da draußen, da ist die Welt, ist Leben, wird Geschichte gemacht.»

  • Die Autorin Ruth Weiss. (Foto: VAT Verlag)Irrsinnige Glaubenskriege: «Der jüdische Kreuzfahrer»

    Die Parallelen sind unübersehbar: «Der jüdische Kreuzfahrer» Samson wandelt auf den Spuren des «Medicus», des Helden aus Noah Gordons gleichnamigem Buch aus dem Jahr 1987. Beide Romane spielen fast zur gleichen Zeit (im 11. Jahrhundert) und teilweise an den selben Orten.

  • HANDOUT - Das Buchcover «Blut will reden» von Walter Kirn.  undatiert  (Foto: C.H.Beck Verlag  zu dpa Literaturdienst «Der Journalist und der Hochstapler: «Blut will reden»» vom 22.07.2014  ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur bei vollständiger Nennung der Quelle: C.H.Beck Verlag dpa)Über einen US-Hochstapler: «Blut will reden»

    Er trug einen berühmten Namen und wirkte wie einer jener Exzentriker, wie sie so oft unter den Superreichen dieser Welt vorkommen: Clark Rockefeller faszinierte den US-Journalisten und Autor Walter Kirn (51) von der ersten Minute an.

Partnerangebot