Der Pott ist dahoam (Thomas Roth / Copress)

Autoren- und FC Bayern-Schicksal sind eng verwoben: Ein Buch, das nicht erscheinen wird.

Von Florian Stickel 29. Mai 2012 11:52

Der FC Bayern hat grandios das Endspiel der Champions League vergeigt. "Das wichtigste Spiel in der Vereinsgeschichte" war die Begegnung mit dem Chelsea FC genannt worden. Jetzt gibt es das passende Buch dazu - nicht. Die Demütigung setzt sich jenseits des Platzes fort. Autor Roth war vorbreitet auf den Sieg, wie im Grunde ganz Fußballdeutschland. Wie der FC Bayern. Wie eigentlich alle. Gerne hätte mancher den Sieg nicht nur vor seinem geistigen Auge, sondern auch beim Blättern in einem Gedenkbüchlein Revue passieren lassen. Doch daraus wird ja nun nichts. Genau wie aus der Siegesfeier nichts wurde.

 

Amüsant ist an diesem Titel jedoch immerhin, dass man dank Online-Buchläden weiß, dass es ihn gibt. Und dass das Buch bis auf die letzte Seite des letzten Kapitels fertig geschrieben wurde. Armer Thomas Roth. Das eint ihn nun mit Müller, Schweinsteiger und Neuer - am Schluß hats nicht gereicht. Irgendwie passend.

 

Das Buch, das niemals kommen wird. Bei Thalia.de kann man es noch sehen. Amazon & Co haben es bereits entfernt.

0Kommentare
Sponsored Links
  • ElitePartner!ElitePartner!

    Bindungsangst? Von wegen! Hier gibt es noch Singles, die eine echte Beziehung wollen.

  • Jobsuche?Jobsuche?

    Den ersten Job finden, aber wie ohne Berufserfahrung?

  • Top Männer Mode bei eBay!Top Männer Mode bei eBay!

    Alle Fashionhighlights zu tollen Preisen mit Käuferschutzgarantie. Jetzt bei eBay shoppen!

Neue Stories
  • Suhrkamp-Verlegerin Ulla Unseld-Berkewicz und Suhrkamp-Miteigentümer Hans Barlach liegen im Dauerclinch. (Foto: Rainer Jensen Andreas Arnold)Neue Runde im Suhrkamp-Streit

    Am Anfang war von wenigen Monaten die Rede. Als der traditionsreiche Suhrkamp Verlag im Mai 2013 überraschend Insolvenz anmeldete, sollte die Sanierung so schnell wie möglich über die Bühne gehen. Inzwischen ist mehr als ein Jahr mit Klagen und Beschwerden vergangen.

  • Lutz Seiler steht ein neuer Preis ins Haus. (Foto: Jan Woitas)Uwe-Johnson-Literaturpreis für Lutz Seiler

    Der Schriftsteller Lutz Seiler wird mit dem diesjährigen Uwe-Johnson-Literaturpreis geehrt. Die Entscheidung für den 50-Jährigen fiel einstimmig in der Jury, teilte Susanne Tenzler-Heusler als Sprecherin mit.

  • Rowling mag Krimis, weil sie Abwechslung bieten. (Foto: Andy Rain)Rowling will mehr Krimis schreiben

    Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling ist nach ihren beiden Krimis auf den Geschmack gekommen und will noch mehr Detektiv-Romane schreiben.

  • Der amerikanische Autor Jeffery Deaver. (Foto: Jens Kalaene dpa)«Todeszimmer» - Auftragsmord auf den Bahamas

    Längst bekannt - zumindest unter Krimi-Fans - sind der vielfach ausgezeichnete US-amerikanische Autor Jeffery Deaver und seine Romanhelden.

  • Der Theaterkritiker Rüdiger Schaper. (Foto: Mike Wolff Random House)«Spektakel»: Eine Liebeserklärung an die Bühne

    Vor zweieinhalb Jahrtausenden erblickt das Theater als alter Mann das Licht der Welt. Es hat einen langen Bart, trägt ein antikes griechisches Gewand und ist geistig und ästhetisch vollkommen ausgereift. Es bekommt gleich drei Namen: Aischylos, Euripides, Sophokles.

Partnerangebot