MSN UnterhaltungMSN Unterhaltung
. (© (c) teleschau - der mediendienst)
zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 5. Juli 2012 | Von Andreas Fischer, .

Julie Delpy: "Ohne Humor wäre ich verrückt geworden"

"2 Tage New York" (Kinostart: 5. Juli) war für Julie Delpy keine autobiografische Therapie, aber ein paar eigene Erlebnisse verarbeitete sie trotzdem.


"2 Tage New York" sei kein autobiografischer Film, sagt Julie Delpy. Dennoch stecke ein Körnchen Wahrheit im Film: "Wie Marions Mutter starb auch meine Mutter kurz nachdem ich mein Kind bekam." - 1 (© © Senator Film Verleih Jojo Whilden)
Weiter
Zurück
Zurück
  • "2 Tage New York" sei kein autobiografischer Film, sagt Julie Delpy. Dennoch stecke ein Körnchen Wahrheit im Film: "Wie Marions Mutter starb auch meine Mutter kurz nachdem ich mein Kind bekam." - 1 (© © Senator Film Verleih Jojo Whilden)
  • "Mein Humor ist eben speziell", sagt Julie Delpy über ihren Film "2 Tage New York". - 2 (© © Senator Film Verleih Nicole Rivelli)
  • Julie Delpy organisiert erneut ein Familientreffen: "2 Tage New York" reichen aus, um sie an den Rand des Nervenzusammenbruchs zu bringen. - 3 (© © Senator Film Verleih)
  • Wie im Leben, so im Kino: Julie und Albert Delpy sind und spielen Vater und Tochter. - 4 (© © Senator Film Verleih Michael Parmelee)
  • Französisch-amerikanische Liebe mit Verständigungsproblemen: "Chris Rock wollte genauso jungfräulich und hilflos sein wie seine Figur Mingus", verrät Julie Delpy. - 5 (© © Senator Film Verleih Walter Thomson)
  • In "2 Tage Paris" auf DVD erhältlich besuchte Marion Julie Delpy mit ihrem damaligen Freund Jack Adam Goldberg ihre Familie in Frankreich. - 6 (© © 3L Filmverleih)
  • Neun Jahre nach ihrer ersten Begegnung "Before Sunrise" trafen sich Jesse Ethan Hawke und Celine Julie Delpy wieder: Mittlerweile sind seit "Before Sunset" auf DVD erhältlich erneut neun Jahre vergangen. Eine Fortsetzung ist derzeit nicht wirklich in Sicht. - 7 (© © Warner)
Weiter
© Senator Film Verleih Jojo WhildenVorschaubilder anzeigen
1 von 7
"2 Tage New York" sei kein autobiografischer Film, sagt Julie Delpy. Dennoch stecke ein Körnchen Wahrheit im Film: "Wie Marions Mutter starb auch meine Mutter kurz nachdem ich mein Kind bekam."

Ohne Punkt und Komma: So chaotisch es in Julie Delpys neuem Film zugeht, so aufgekratzt und quirlig ist die Schauspielerin, Filmemacherin und Sängerin auch im persönlichen Gespräch. Das ist schlicht charmant und bezaubernd. In "2 Tage New York" (Kinostart: 5. Juli) seziert sie als Drehbuchautorin, Regisseurin und Hauptdarstellerin die Beziehung eines New Yorker Paares: Marion (Delpy) ist Französin, Mingus (Chris Rock) US-Amerikaner. Ihr Leben wird durch einen Familienbesuch aus Frankreich auf den Kopf gestellt. Das führt unter anderem dazu, dass Marion nicht mehr weiß, ob es richtig war, in einer Kunstaktion für 5.000 Dollar ihre Seele zu verkaufen. Ihr Film sei keine Autobiografie stellt die 42-jährige Französin, die mit ihrem Lebensgefährten, dem Münchner Filmkomponisten Marc Streitenfeld, und ihrem dreijährigen Sohn Leo in Los Angeles lebt, aber klar. Im Interview redet sie sehr offen und ehrlich über den Verlust ihrer Mutter und die Wichtigkeit von Humor in schwierigen Lebenslagen. Vorher denkt sie noch laut über den Sexappeal von Präsidenten nach. Nicolas Sarkozy, beim Interviewtermin noch französisches Staatsoberhaupt, verliert dabei gegen Barack Obama. Von Politikern hält Julie Delpy insgesamt nicht viel, weil sie sich zu oft Schlammschlachten liefern: "Am Ende habe ich die Wahl zwischen Pest und Cholera. Politik ödet mich echt an."

msn: Warum haben Sie denn im Film Barack Obama - zumindest seine lebensgroße Pappfigur - als Ratgeber in allen Lebenslagen engagiert?
Julie Delpy: Das war einfach nur eine lustige Idee. Obama ist ein korrekter Typ, ein Staatsmann. Aber Mingus wendet sich nicht mit großen nationalen Problemen an ihn, sondern erzählt ihm von seinem Liebes- und Sexleben. Obwohl der Präsident nicht unbedingt mein erster Ansprechpartner bei Liebeskummer wäre.

msn: Wie teuer würden Sie denn Ihre Seele wirklich verkaufen?
Delpy: Auf jeden Fall nicht nur für 5.000 Dollar. Ich würde wenigstens 100.000 Dollar verlangen. Heutzutage kann man einfach alles verkaufen: Auch wenn ich es selbst nicht tue, es gibt Leute, die an die Existenz einer Seele glauben. Denen gibst du ein Stück Papier und bekommst eine Menge Geld dafür. Sollen sie doch glauben, dass sie meine Seele besitzen. Im Ernst: Die Seelen-Nummer im Film war nur ein absurder Einfall. Jetzt wird aber so viel hineininterpretiert ... Klar kann man da Parallelen zu Mephisto suchen, aber das war gar nicht beabsichtigt. "2 Tage New York" ist einfach eine Farce mit vielen Albernheiten. Deswegen landet die Seele am Ende ja auch in einen kleinen Beutel im Schritt eines Mannes. Mein Humor ist eben speziell.

msn: Wirkte Chris Rock deswegen so schüchtern im Film? Er ist als Stand-Up Comedian normalerweise eher ein sehr extrovertierter Typ ...
Delpy: Den extrovertierten Part übernahm ja mein Vater - mit all den schmutzigen Witzen. Als ich Chris Rock fragte, ob er im Film mitspielt, sagte ich von Anfang an, dass er etwas spielen muss, was er noch nie getan hatte: einen ordentlichen, geradlinigen Mann.

msn: Sie haben "2 Tage New York" zweisprachig gedreht: Wusste Chris Rock, worüber geredet wurde, wenn Französisch gesprochen wurde?
Delpy: Nein, wusste er nicht.

(Fortfahren)

AnzeigeLigatus

  • Fashion ab 12,99!

    Jetzt viele neue Styles im Online-Shop mit Gratisversand ab 24 €.

  • Urlaub gewinnen!

    Gestalte Deine individuelle Postkarte und gewinne einen Urlaub auf Korfu!

  • Lotto: Unglaubliche Gewinne

    Mehrfach abgeräumt oder den Gewinn versäumt: Diese unglaublichen Geschichten sind Lotto-Gewinnern wirklich passiert. Mehr lesen...

neue Stories

msn auf Facebook

Partnerangebot