Aufruhr im Videospielland: "Ralph reicht's" - er will kein Bösewicht mehr sein.

Aufruhr im Videospielland: "Ralph reicht's" - er will kein Bösewicht mehr sein.

"Halte Dich ans Programm", hört Ralph immer wieder. Das grimmige Muskelpaket müsste also jeden Tag ein Haus aus Pixeln zertrümmern. Das hört sich zwar nicht nett an, ist aber wichtig, damit das Computerspiel "Fix-it Felix" funktioniert. Ohne Zerstörung kann es keinen Wiederaufbau geben. Ohne Ralph hätte der blasierte Titelheld des Spiels schlichtweg nichts zu tun. Aber "Ralph reicht's": Wer sagt denn überhaupt, dass ein Lebensweg vorgeschrieben sein muss? - Nostalgisch, witzig und sehr unterhaltsam schaut Disney in einem wunderbaren 3D-Trickfilm mal nach, wie es den armen Leuten geht, die im Inneren eines Computerspiels jeden Tag ihren Job als Bösewicht erledigen müssen.

"Ralph reicht's" macht Lust, den alten C64 wieder vom Boden zu holen: Es gibt ein Wiedersehen mit den längst vergessenen Lieblingsspielen aus den Hochzeiten der Videospiel-Hallen. Damals, als Pac-Man noch ein echter Überflieger war. Der hat mittlerweile nicht mehr viel zu tun, sondern lungert zusammen mit seinen Kumpels aus "Q*Bert", "Mortal Kambat", "Sonic" und "Street Fighter" in einer Art Bahnhofshalle rum.

Ihre Spiele wurden abgeschaltet, nun haben sie keine Aufgaben mehr - genau das droht auch dem Spiel "Fix-it Felix". Ohne Ralph (gesprochen von Christian Ulmen) läuft's nunmal nicht - was seine arroganten Kollegen irgendwann einsehen müssen. Zunächst sind sie froh, dass er weg ist: Randale-Ralph, wie der frustrierte Abriss-Spezialist liebevoll genannt wird, hat nämlich keine Lust mehr, als Kaputtmacher zu arbeiten. Niemand honoriert seine Leistung - alles ist auf Felix fixiert. Der Handwerker bekommt, was er will - Anerkennung, Bewunderung, große Torten und schöne Medaillen. Er ist ein Held, Ralph ist ein Bösewicht. So einfach ist das.

"Wir können nicht ändern, wer wir sind", wird Ralph in seiner Selbsthilfegruppe verzweifelter Schurken eingetrichtert - eine von vielen brüllend komischen und herzergreifenden Szenen in dieser Retro-Hommage. Aber das will Ralph nicht akzeptieren. In einer fantastischen Odyssee durch die Bits und Pixel einer Videospiel-Arkade macht sich der Randalo daran, selbst eine glänzende Medaille zu verdienen, um als Held akzeptiert zu werden - und seine Programmierung zu ändern.