MSN UnterhaltungMSN Unterhaltung
zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 21. August 2014
Alles nur geklaut? Langfinger in der Musik

US-Gericht entscheidet: "Loca" ist Plagiat



Shakira (© dpa)
Weiter
Zurück
Zurück1 von 29Weiter
Diese Galerie weiterempfehlen

21. August: "Verrückt!", auf spanisch "Loca!", dürfte Shakira gedacht haben, als sie vom Urteil des New Yorker Gerichts erfuhr. Dieses entschied jetzt zu Ungunsten des Superstars aus Kolumbien: Shakira hat sich für ihren Hit "Loca" beim dominikanischen Sänger Ramón Arias Vázquez bedient, wenn auch nur indirekt. Die spanische Version ihrer Single von 2010 enthalte Elemente eines Songs von Vázquez, den dieser bereits Ende der 90er Jahre komponiert hatte. Dessen Plattenfirma Mayimba hatte 2012 eine Klage gegen Shakiras Label Sony Music eingereicht.

Wie kam es zu der "indirekten Kopie"? Für "Loca" arbeitete Shakira mit dem Rapper Edward Bello Pou zusammen. Der veröffentlichte 2007 einen Song mit dem Titel "Loca con su Tiguere" unter seinem Künstlernamen El Cata. Der Song wurde ein Erfolg in seiner dominikanischen Heimat, diente Shakira als Inspiration für ihren Welthit "Loca". Im Zuge des Verfahrens kam nun auf, dass sich der Rapper kräftig bei Ramón Arias Vázquez bedient hat. Die Folge: Shakiras spanische Version von "Loca" ist ein Plagiat, das Gericht sieht darin eine Urheberrechtsverletzung und sprach Mayimba einen Anspruch auf Schadensersatz zu.

Viele Musiker kämpfen mit solchen oder ähnlichen Anschuldigungen - seien sie nun gerechtfertigt oder nicht. Ob etwas dran ist, ob jemand bewusst, unbewusst oder gar nicht geklaut hat, müssen am Ende meistens die Gerichte entscheiden. Aus aktuellem Anlass haben wir die bekanntesten Plagiats-Vorwürfe für Sie zusammengestellt.

Sponsored Links

neue Stories

msn auf Facebook

Partnerangebot