UnterhaltungMSN Unterhaltung
zuletzt aktualisiert: Montag, 10. Februar 2014
Alles nur geklaut? Langfinger in der Musik

Aus "Atemlos" wird "Arbeitslos": Streit um Karnevals-Version von Helene Fischers Hit



Helene Fischer, Bernd Stelter (© picture alliance / Eventpress / Schraps)
Weiter
Zurück
Zurück
  • Helene Fischer, Bernd Stelter (© picture alliance / Eventpress / Schraps)
  • AP
  • Dieter Bohlen (© Getty Images)
  • Dieter Bohlen (© Getty)
  • Sabrina Setlur (© AP)
  • Men at Work "Down Under" (© Cinetext)
  • Lenas "Satellite" (© ddp)
  • Lenas "Satellite" (© ddp)
Weiter
picture alliance / Eventpress / SchrapsVorschaubilder anzeigen
Zurück1 von 28Weiter
Diese Galerie weiterempfehlen

10. Februar: Im Kölner Karneval ist alles erlaubt? Offenbar nicht! Bernd Stelter (52) gab am Wochenende bei einer Veranstaltung seine ganz eigene Version des Helene-Fischer-Hits "Atemlos" zum Besten, bei ihm hieß es dann aber: "Arbeitslos durch die Nacht, Brüderle hat's nicht gebracht."

Im Publikum saß allerdings eine Dame, die das nicht besonders witzig fand: Sängerin Kristina Bach (51) - die hat den Song nämlich geschrieben."Bernd Stelter hat mich nicht um Erlaubnis gefragt, ob er diese Ulk-Version aus meinem Lied machen darf", klagte Bach gegenüber "Bild". "Er verstößt gegen das Urheberrecht. Ich werde die Sache meinem Rechtsanwalt übergeben müssen."

Nach der Veranstaltung sprach sie den Komiker darauf an: "Bernd meinte, er müsse auf eine Genehmigung für eine Textänderung drei Monate warten, dies sei ihm zu lang. Dabei hätte er mich jederzeit direkt anrufen können, wir kennen uns doch seit Jahren", so Bach. Stelter zeigte sich im "Bild"-Interview reumütig: "Ich nehme das Lied gern sofort aus dem Programm. Ich schätze Kristina und Helene sehr und wollte auf keinen Fall jemandem auf die Füße treten."

Vielleicht lässt sich der Streit ja auch ohne Anwalt schlichten - schließlich ist doch Karneval ...

Viele Musiker kämpfen mit solchen oder ähnlichen Anschuldigungen - seien sie nun gerechtfertigt oder nicht. Ob etwas dran ist, ob jemand bewusst, unbewusst oder gar nicht geklaut hat, müssen am Ende meistens die Gerichte entscheiden. Aus aktuellem Anlass haben wir die bekanntesten Plagiats-Vorwürfe für Sie zusammengestellt.

Sponsored Links

neue Stories

msn auf Facebook

Partnerangebot