MSN UnterhaltungMSN Unterhaltung
. (© (c) teleschau - der mediendienst)
zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 29. März 2012 | Von Katharina Raab, .

Silbermond: Himmel auf

Säuseln und seufzen: Auf ihrem vierten Album "Himmel auf" halten Silbermond ein triefendes Plädoyer für mehr Menschlichkeit.


Silbermond: Himmel auf - 1 (© c teleschau - der mediendienst)
Weiter
Zurück
Zurück
  • Silbermond: Himmel auf - 1 (© c teleschau - der mediendienst)
Weiter
c teleschau - der mediendienstVorschaubilder anzeigen
1 von 1
Silbermond: Himmel auf - 1

Ja, ja die Liebe, sie macht auch nicht vor Bandkollegen Halt. Seit mehr als einem Jahr turtelt Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß offiziell mit ihrem Gitarristen Johannes Stolle. Der Bandharmonie hat die Liaison offensichtlich nicht geschadet. Im Gegenteil. Sie beflügelte die Schaffenskraft. Und leider auch die Gefühlsduselei. Auf ihrem vierten Album "Himmel auf" präsentiert sich das Quartett aus Bautzen einmal mehr als sensible Glücksritter-Garde und taumelt zwischen elegischer Schwärmerei und aufgeregtem Weltschmerz.

Die Botschaft ist gut gemeint und sie kommt an. "Himmel auf", titelgebende Single des Albums, mischt längst vorne mit in den deutschen Charts. Zu gewohnt sanftmütigen Emo-Pop-Klängen säuselt Stefanie Kloß von Sehnsüchtigen, von Suchenden und vom Glück, das so vielen verwehrt bleibt. Die süße Melancholie, der Zweckoptimismus in Reimform sind zu Silbermonds Markenzeichen geworden und daran halten sie fest.

"Wofür", "Teil von mir" und "Für dich schlägt mein Herz" sind in diesem Sinn pappige Uptempoballaden, die hartnäckig die Emotionen ihrer Hörer fordern - um jeden Preis. Stringente Gitarrenriffs und vorwärtspreschende Beats türmen sich zu einer Klangwelle auf, die den Hörer alsdann erbarmungslos mit dramatisch aufgepeitschter Eingänggkeit überflutet. Überfordert. "Ja", eine unverhohlene Ode an die Liebe, ist ungefilterter Kitsch.

Zu oft schwemmt Pathos Silbermonds Musik auf. Nur selten rocken sie sich aus der pochenden Weichspül-Lethargie. Doch es gibt sie, die frechen Momente und die klaren Statements. Während das rührselige Anti-Kriegs-Stück "Weiße Fahnen" in einer Liga mit Nicoles "Ein bisschen Frieden" spielen könnte, übernehmen bei "Waffen" forsche, schnörkellose Gitarren und bedrohlich grollende Drums das Steuer, bekommt Stefanie Kloß' Engelsstimme ein görenhaftes Timbre. "Man zeigt nicht mit Waffen auf andere Leute!" - das ist doch mal eine Ansage. Bitte mehr davon.

(Fortfahren)

Sponsored Links

neue Stories

msn auf Facebook

Partnerangebot