UnterhaltungMSN Unterhaltung
. (© (c) teleschau - der mediendienst)
zuletzt aktualisiert: Freitag, 30. November 2012 | Von Klaas Tigchelaar, .

Zedd: Clarity

Knackig, knallig, kurzweilig: Zedd widerlegt mit seinem Debüt "Clarity" das Klischee von der Einfältigkeit des Elektro-Rock.


Zedd: Clarity - 1 (© c teleschau - der mediendienst)
Weiter
Zurück
Zurück
  • Zedd: Clarity - 1 (© c teleschau - der mediendienst)
Weiter
c teleschau - der mediendienstVorschaubilder anzeigen
1 von 1
Zedd: Clarity - 1

Erfolgsgeschichten im Jahr 2012: Anton Zaslavski, alias Zedd, machte zunächst gemeinsam mit seinem Bruder harte Gitarrenmusik. Dann entdeckte er die elektronische Musik für sich und landete mit "Dovregubben" und "Spectrum" umgehend zwei Dance-Szenehits - und bekam Remix-Aufträge aus der Pop-Elite. Jetzt legt der deutsche Elektro-Shootingstar mit "Clarity" sein Debütalbum vor.

Clubhits aus Kaiserslautern? Warum nicht! Zaslavski versuchte es zunächst als Schlagzeuger in der Metalcore-/Alternative-/-Progrock-Band Dioramic. Aber dann kam das französische Techno-Rock-Duo Justice und bekehrte ihn zur inneren Gewalt der elektronischen Musik - das war im Jahr 2009. Mittlerweile hat Zedd Remixes für Lady Gaga, die Black Eyed Peas, Armand van Helden, Dirty "Diddy" Money und seinen Mentor, Dubstep-Superstar Skrillex, abgeliefert. Er jettet um die Welt und liegt mit seiner Single "Spectrum (feat. Matthew Koma)" wahrscheinlich jedem unbewusst im Ohr, der in den letzten Monaten auch nur an einem Radio oder einem Internet-Musikportal vorbeigelaufen ist.

Das Gute an seinem ungewohnten musikalischen Hintergrund und dem Überraschungserfolg kristallisiert sich auf dem Debütalbum "Clarity" dann auch schnell heraus. Die Sounds sind frisch, die Beats derbe und die Herangehensweise von Zedd darf durchaus als genial-naiv bezeichnet werden. Mit leichter Hand schafft es Zaslavski, Tanzhallen-Melodien mit rockigen Rhythmus-Strukturen zu kombinieren. Er verschafft sich damit Zugang zu den Elektro-/Dance-Charts der USA und hält sich gleichzeitig ein Hintertürchen offen, durch das jederzeit seine eigentlichen Einflüsse, also Rock, Metal und Jazz, in die Tracks einfließen können.

Eine Gästeliste darf bei solch einem Senkrechtstarter nicht fehlen. Auf "Clarity" waren neben Matthew Koma unter anderem Ellie Goulding, Foxes, Ryan Tedder und Bright Lights an der Entstehung der zehn knackig-kurzweiligen Tracks beteiligt. Elektro, House und Dubstep aus einem ungewohnten Betrachtungswinkel komponiert, der sowohl auf der Tanzfläche als auch auf dem heimischen Sofa für tolle Überraschungsmomente sorgt.


Weitere Infos unter:

Zedd bei Facebook
Zedd bei Twitter

Zedd: Clarity
VOE:09.11.2012
Label/Vertrieb:Interscope - UID/Universal
Bewertung:überzeugend
EAN Code:0602537160983

Sponsored Links

neue Stories

msn auf Facebook

Partnerangebot