MSN UnterhaltungMSN Unterhaltung
zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 13. September 2012
So mogelt das Fernsehen

Rentner verklagt RTL



Rentner verklagt RTL (© picture alliance / dpa /RTL)
Weiter
Zurück
Zurück
  • Rentner verklagt RTL (© picture alliance / dpa /RTL)
  • Der Traummann - Liebe ohne Grenzen - Foto: RTL2 (© Der Traummann - Liebe ohne Grenzen - Foto: RTL2)
  • We Love Lloret (ProSieben) (© ProSieben)
  • Berlin Tag & Nacht (RTLII) (© RTL II)
  • X-Diaries (RTL II) (© RTL II)
  • Annica Hansen (© ddp)
  • Richterin Barbara Salesch (Sat. 1) (© Sat. 1)
  • K11 – Kommissare im Einsatz (Sat. 1) (© Sat. 1)
Weiter
picture alliance / dpa /RTLVorschaubilder anzeigen
Zurück1 von 13Weiter
Diese Galerie weiterempfehlen

Herbert P. wollte im November 2010 einfach nur Urlaub auf den Malediven machen, sein Arzt hatte ihm wegen Lungenproblemen zu einem Aufenthalt am Meer geraten. Parallel wurde dort aber auch der "DSDS"-Recall der 8. Staffel gedreht, wodurch der niederösterreichische Rentner zu einem unfreiwilligen TV-Auftritt kam.

Der Ausschnitt, als Herbert P. hinter der damaligen Jury bestehend aus Dieter Bohlen, Patrick Nuo und Fernanda Brandao durchs Bild läuft, wird für die TV-Sendung mit Horrorfilm-Musik unterlegt, aus dem Off hört man: "Und jetzt, grausam, gefährlich, gefräßig - das Monster aus der Tiefe. Es ist unberechenbar, jetzt geht es an Land." Bohlens Kommentar: "Der sieht aus wie 'ne Flasche Bier." Brandao setzt noch einen drauf: "Der ist auch noch behaart, iih!"

Zwar wurde das Gesicht des pensionierten Zahntechnikers durch einen schwarzen Balken unkenntlich gemacht, aber offenbar haben genug Leute ihn trotzdem erkannt. "Sogar der Chef meiner Lebensgefährtin hat uns darauf angesprochen", erzählt Herbert P. gegenüber der österreichischen Zeitung "Kurier". "Und mein Cousin aus Deutschland hat angerufen, von dem ich schon lange nichts mehr gehört hab. Alle haben sich über mich lustig gemacht."

Nachdem er auch von fremden Menschen ständig als "Monster aus der Tiefe" betitelt wurde, verließ der Rentner nur noch ungern das Haus, litt unter Schlafproblemen und nahm psychologische Hilfe in Anspruch: "Ich konnte nicht schlafen, lag jede Nacht wach, nur wegen so einem Blödsinn." RTL zahlte Herbert P. bereits freiwillig 9.000 Euro Entschädigung, mit Hilfe seines Anwalts will der Pensionär jetzt vor dem Landesgericht Korneuburg weitere 21.000 Euro Schmerzensgeld einklagen. RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer sagte dazu gegenüber dem "Berliner Kurier": "Es ist eine Klage weiterhin anhängig und wir äußern uns nicht zu laufenden Verfahren."

Wer im Fernsehen alles etwas nachhilft - sehen Sie oben in unserer Galerie ...

 

Sponsored Links

neue Stories

msn auf Facebook

Partnerangebot

  • Jobsuche?

    Den ersten Job finden, aber wie ohne Berufserfahrung?

  • Günstige Hotels finden!

    Mit Blind Booking von SURPRICE Hotels bekommen Sie tolle Hotelangebote zu besonders tiefen Preisen.