MSN UnterhaltungMSN Unterhaltung
Dienstag, 2. Oktober 2012

Blame on … Musik zur Hauptsendezeit im Fernsehen

Stefan Raabs „Bundesvision Song Contest“ wurde von so wenig Menschen gesehen wie noch nie zuvor. Die Einschaltquoten für „Popstars“ waren die Schlechtesten seit Beginn der Show und „The Voice of Germany“ muss den Teil mit den Live-Shows definitiv verbessern, wenn die Produzenten den sinkenden Einschaltquoten der letzten Sendereihe entgehen wollen.


Auch „X-Factor“ kann die Erwartungen nicht erfüllen und viele Zuschauer kehrten sogar „DSDS“ – der Show, die auf RTL immer die höchsten Einschaltquoten erzielte – während der letzten Sendereihe den Rücken. Was heißt das also für Musikshows, die zur Hauptsendezeit im Fernsehen ausgestrahlt werden?

Musik und Fernsehen gehen seit jeher Hand in Hand, wobei Musikshows lange Zeit entweder ganz früh am Abend oder spät in der Nacht gezeigt wurden. Und manchmal benutzte man auch die Nischen der Hauptsendungen, um Musik einen kleinen Platz einzuräumen. Doch der Erfolg der Castingshows, der ungefähr das ganze letzte Jahrzehnt anhielt, hat dazu geführt, dass Musik auf der Spitzenposition der Abendunterhaltung steht und Hauptbestandteil der Hauptsendezeit im Fernsehen geworden ist. Da diese Shows aber erheblich an Beliebtheit verloren haben, ist die Zukunft der Musik zur Hauptsendezeit sehr ungewiss. Laut der Medien-Insider Internetseite Kress, so Anke Schäferkordt, Chefin von RTL bei einer Programmpräsentation in Österreich, „führen Talentshows die Format-Hitlisten weltweit noch immer an, dennoch zeigen sie Abnutzungserscheinungen. Deshalb arbeiten Sender und Produzenten weltweit an neuen Showkonzepten, die nachfolgen können“.

  • Steve Blame

    Steve Blame ist der neue Entertainment-Kolumnist bei MSN. Der britische TV-Moderator war von 1987 bis 1994 Redakteur bei MTV Europe und Sprecher der MTV News. 2010 veröffentlichte er seine Erlebnisse im Bereich Sex, Drugs und Musik-Biz. In seiner MSN-Kolumne "Blame on ..." wird der Brite die aktuelle Fernsehlandschaft unter die Lupe nehmen und die User hinter die Kulissen von MTV & Co. blicken lassen. Wer könnte das besser als er!? (Foto: Olivier Favre)

Um welche neuen Sendungen handelt es sich hier? Anfang des Jahres hat VOX „Thank you for the music“, ein ABBA Spezial übertragen, das dem Sender sehr hohe Einschaltquoten einbrachte. Ein ähnlicher Erfolg wird für die Sendung „Das Phänomen Michael Jackson“ am 20. Oktober erwartet. Falls auch diese Show den Erwartungen entspricht, werden wohl eine Reihe solcher Sendungen folgen, die sich den großen Künstlern des Musikgeschäfts widmen. Auch wenn das eine frohe Botschaft ist, hoffe ich darauf, dass es noch weitere Formate geben wird, die andere Gebiete abdecken werden – live Musik, unbekannte oder einfach neue Künstler, und Genres, die nicht dem Mainstream angehören, dann gäbe es noch die Geschichte der Musik, oder aber vielleicht auch etwas so Neues, dass wir jetzt noch nicht die leiseste Vorstellung davon haben, worum es sich dabei handeln könnte.

Wenn nun aber Musik während der Hauptsendezeit keine große Rolle mehr spielen wird und nur noch ein Nischendasein bei Shows wie „Wetten, dass …?“ fristet, bedeutet das dann, dass sich die Vorherrschaft der Castingshows in den Charts  ändern und das wiederum das Kaufverhalten der Öffentlichkeit beeinflussen wird? Die einfache Antwort ist nein. Die Musikindustrie ist sich durchaus im Klaren darüber, dass diese Shows schon lange ihre Blütezeit hinter sich gelassen haben – mit ihrer Hilfe werden also weder hohe Verkaufszahlen erwartet, noch wird davon ausgegangen, dass Künstler, die auf lange Sicht beliebt bleiben werden, daraus hervorgehen. Es ist also mehr als wahrscheinlich, dass der Rückgang der Castingshows zu einer Wiederauferstehung gezielter Programme für ein Musik liebendes Publikum führen wird. Dann wird Musik wohl auch wieder auf vielerlei Arten ausgestrahlt werden, zwar nicht zur Hauptsendezeit, aber wieder früh am Abend oder eben ganz spät nachts, nachdem das in der Vergangenheit ja auch blendend funktioniert hat. Letztlich ist Musik ja auch ein Nischenmarkt. Hoffentlich werden die Musik- und Fernsehindustrie mutig genug sein, um zu realisieren, dass das Ausschöpfen eines Nischenmarktes in der Tat eine Chance darstellen könnte, um den unterschiedlichsten Künstlern und Genres, fernab vom Mainstream, einen wünschenswerten Aufschwung zu geben.

Letzte Woche: Blame über Ruhm

Steve Blame - Die offizielle Website

 

  • Steve Blame

    Steve Blame ist der neue Entertainment-Kolumnist bei MSN. Der britische TV-Moderator war von 1987 bis 1994 Redakteur bei MTV Europe und Sprecher der MTV News. 2010 veröffentlichte er seine Erlebnisse im Bereich Sex, Drugs und Musik-Biz. In seiner MSN-Kolumne "Blame on ..." wird der Brite die aktuelle Fernsehlandschaft unter die Lupe nehmen und die User hinter die Kulissen von MTV & Co. blicken lassen. Wer könnte das besser als er!? (Foto: Olivier Favre)

Sponsored Links

msn auf Facebook

Partnerangebot

  • Top Frauen Mode bei eBay!

    Alle Fashionhighlights zu tollen Preisen mit Käuferschutzgarantie. Jetzt bei eBay shoppen!

  • Lotto: Unglaubliche Gewinne

    Mehrfach abgeräumt oder den Gewinn versäumt: Diese unglaublichen Geschichten sind Lotto-Gewinnern wirklich passiert. Mehr lesen...